hugenottenhaus

„bewegte Zimmer“ ist geöffnet:
17. 7. bis 27. 9. 2020
Freitags bis Sonntags
von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Die Reihe fortsetzen ...

Wir freuen uns sehr, dass es nach langen Verhandlungen gelungen ist, das Hugenottenhaus zu erwerben

Virtuelle Eröffnung ...

Die Begrüßungsreden zur „Eröffnung“ wurden aufgezeichnet und sind online bei artort.tv zu sehen

Künstler:innen

In den Künstlerräumen werden die Arbeiten der teilnehmenden 15 Künstler:innen gezeigt

Nach der erfolgreichen Ausstellung freie Zimmer im letzten Jahr im Hugenottenhaus, die an die Ausstellung neue enden 2015 im Kasseler Kunstverein und neue enden II 2016 im Gerson-Höger-Kunstraum in Hamburg anschloss, wollen wir, Silvia Freyer, Lutz Freyer und Udo Wendland, unsere Ausstellungsreihe 2020 mit Bewegte Zimmer fortsetzen.

Die Begrüßungsreden, die digital aufgezeichnet wurden, werden am Freitag, den 17. 7. 2020 ab 10:00 unter www.artort.tv online gestellt und sind dort noch zu sehen.

Ulrike Brömse-Reich, Marco Di Carlo, Lutz Freyer, Maren Freyer, Silvia Freyer, Pascal Heußner, Anna Holzhauer, Silke Körber, Lucas Melzer, Eeva Ojanperä, Susanne Radscheit, Beat Sandkühler, Patrick Schütze und KolorCubes, Claudia van Koolwijk, Stephan von Borstel

Kunstzone

Neben der Ausstellung am Standort der documenta 13 haben wir mit der Unterstützung engagierter Helfer:innen den Bereich hinter dem Hugenottenhaus in eine Kunstzone verwandelt.

Diese ist integraler Bestandteil der Ausstellung. IN ART WE TRUST prangt in großen Lettern eine Arbeit von Lutz Freyer mit Bauschaum geschäumt an der Hauswand. So wird deutlich, dass Kunst ein elementarer Bestandteil unseres Lebens als Menschen ist.

Besucherangebote

An den Wochenenden gibt es ein Besucher-Angebot, für das die Besucher sich anmelden können. Dieses Angebot wird über unsere Internetkanäle veröffentlicht.

Neben den Räumen, in denen die Künstler ausstellen, gibt es die Atelierräume, wo die Besucher selbst zu Akteuren werden. 

Besondere Angebote der Künstler:innen ermöglichen nicht nur ein Eintauchen in die jeweilige künstlerische Denk- und Arbeitsweise, sondern auch in das eigene kreative Arbeiten.

Café-Bar Perle 2

Eine weitere Neuerung ist die Café-Bar im Bodesaal Perle 2, die von Maren Freyer mit Unterstützung von David Sigwart entwickelt und betrieben wird.

Sie bietet Raum für Kunstgespräche, Veranstaltungen, Konzerte, Filmevents und weitere Möglichkeiten. Verschiedene holzbeplankte Plattformen und Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. Mitten in der Stadt zwischen Grimmwelt und Rathaus ist eine grüne Kunstoase entstanden.